Bemessung der Fallrohre und Dachrinnen

Ausgangspunkt einer jeden Bemessung ist die Dachgrundfläche, die Höhe der Regenspende und der Abflussbeiwert, welche aus der Neigung und Oberflächenbeschaffenheit resultiert. Der Maßstab der Zuordnung von Fallrohr- und Rinnengrößen richtet sich nach der DIN 18 460 "Regenfallleitungen außerhalb von Gebäuden und Dachrinnen; Begriffe und Bemessungsgrundlagen".

Durch diese 3 Grundwerte ist zuerst der erforderliche Durchmesser der Fallrohre zu berechnen, da diese für den sicheren Abtransport des Regenwassers essentiell sind. Die Dachrinne wird dann anschließend in einer Größe gewählt, die zum gewählten Fallrohr passt, weil diese nur die Aufgabe hat, das Wasser von der Dachfläche zum Fallrohr zu führen und deshalb offen konstruiert werden muss.


Produktempfehlungen

Zum Seitenanfang